Betreuung in Schule und KiTa

Schulen

Seit dem 18. März 2020 bieten die Schulen in der Gemeinde insbesondere für die Klassen 1 bis 6 eine sog. Notbetreuung an. Wo ein Ganztagsangebot besteht, ist ab sofort auch eine Betreuung aller Schülerinnen und Schüler bis in den Nachmittag sichergestellt. Dies gilt unabhängig davon, ob das jeweilige Kind einen Ganztagsplatz hat. Ein Anspruch auf diese Notbetreuung besteht bislang, wenn beide Elternteile im Bereich sog. kritischer Infrastrukturen arbeiten, sie dort unabkömmlich sind und eine Kinderbetreuung durch die Eltern selbst nicht ermöglicht werden kann. Einen Anspruch haben auch Alleinerziehende mit einer beruflichen Tätigkeit im Bereich kritischer Infrastrukturen.

Ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung erweitert: Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird auch der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

Eltern, die das beantragen wollen, wenden sich bitte an ihre Schulleitung. Das erforderliche Antragsformular finden Sie hier: schulministerium.nrw.de

Kindertagesstätten

  • Neuregelung zur Betreuung von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind (Schlüsselpersonen):

Ab Montag, dem 23.03.2020, gilt eine Neuregelung, wer anspruchsberechtigt ist. Um den Betrieb der kritischen Infrastruktur sicherzustellen, hat die Landesregierung entschieden, dass jede Person, die in kritischer Infrastruktur tätig ist, und eine Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit vorlegen kann, unabhängig von der familiären Situation einen individuellen Anspruch auf eine Betreuung ihrer Kinder in Kindertagesbetreuungsangeboten hat, wenn die Betreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll - entsprechend der Empfehlungen des RKI - organisiert werden kann. Es reicht damit, wenn von einem Elternteil eine entsprechende Bescheinigung vorlegt wird, es müssen nicht länger von beiden Elternteilen Bescheinigungen vorgelegt werden. Alleinerziehende, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, brauchen neben der Arbeitgeberbescheinigung keine weiteren Nachweise zu erbringen.
Der Betreuungsanspruch wird in den Einrichtungen oder Kindertagespflegestellen erfüllt werden, mit denen Eltern einen Betreuungsvertrag haben.
Einen Betreuungsanspruch haben auch die Eltern, die keinen Betreuungsvertrag mit einem Kindertagesbetreuungsangebot haben! Eltern wenden sich in diesen Fällen an das Jugendamt. Wenn das Kinderbetreuungsangebot, mit dem Eltern einen Betreuungsvertrag haben, eine Betreuung verweigert, bzw. ablehnt, wenden sich Eltern auch an das Jugendamt.

  • Betreuung am Wochenende:

Eine Wochenendbetreuung wird für den berechtigten Personenkreis ab dem 23.03.2020 sichergestellt.

Kindertagespflege

Diese Betreuung findet in der Regel im Haushalt der Kindertagespflegeperson statt, kann aber auch in den Räumen der Eltern oder in extra angemieteten Räumen erfolgen. In der Kindertagespflege werden ein bis fünf Kinder gemeinsam betreut. Die Betreuungszeiten werden unter Hinzuziehung des Jugendamtes individuell zwischen den Eltern und der Kindertagespflegeperson abgesprochen. Das Betreuungsangebot der Kindertagespflege richtet sich insbesondere an Kinder unter drei Jahren, kann aber im Bedarfsfall auch in Ergänzung zur Betreuung in Kindertageseinrichtung oder der Offenen Ganztagsschule bis zum 14. Lebensjahr in Anspruch genommen werden. Die Elternbeiträge richten sich nach der jeweils gültigen Fassung der Satzung des Kreises Wesel.

Informationen zu Vermittlung und Kosten erteilt das Jugendamt des Kreises Wesel, Frau Zudrak, Tel: 0281/207-7125 oder E-Mail jennifer.zudrak@kreis-wesel.de. Wer sich für eine Tätigkeit als Tagespflegeperson interessiert, kann sich ebenfalls mit seinen Fragen an Frau Zudrak wenden.

Großtagespflegestelle

Hierbei handelt es sich um eine Sonderform der Kindertagespflege. Als Großtagespflege werden Zusammenschlüsse von zwei bis drei Kindertagespflegepersonen bezeichnet, die gemeinsam bis zu neun Kinder gleichzeitig betreuen. Die Großtagespflege findet in geeigneten angemieteten Räumen außerhalb des Haushalts einer Kindertagespflegeperson statt.

Informationen zu Vermittlung und Kosten erteilt das Jugendamt des Kreises Wesel, Frau Zudrak, Tel: 0281/207-7125 oder E-Mail jennifer.zudrak@kreis-wesel.de. Wer sich für eine Tätigkeit als Tagespflegeperson interessiert, kann sich ebenfalls mit seinen Fragen an Frau Zudrak wenden.

Stundung der Elternbeiträge für den Monat April 2020

Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus wurde mit der Schließung der Schulen auch das Betreuungsangebot der Offenen Ganztagsschule geschlossen. Für die Eltern bedeutet das eine erhebliche organisatorische und zum Teil auch finanzielle Belastung. Unter diesen Umständen ist die unveränderte Erhebung der Elternbeiträge schwer vermittelbar.

Daher setzt die Gemeinde Hünxe die Beitragserhebung für die Elternbeiträge für den Besuch der Offenen Ganztagsschule für den Monat April 2020 aus.

Ein Rechtsanspruch auf die Erstattung der Elternbeiträge besteht nicht, daher ist die Stundung zunächst eine freiwillige Leistung der Kommune. Hier wird eine einheitliche Regelung des Landes erwartet. Um dieser nicht vorzugreifen hat der Bürgermeister nach Abstimmung mit den Vorsitzenden der Fraktionen im Rat der Gemeinde Hünxe entschieden, dass die Elternbeiträge für den Besuch der Offenen Ganztagsschule für den Monat April 2020 zunächst gestundet werden. Die erteilten Lastschriftmandate werden nicht in Anspruch genommen und müssen somit nicht widerrufen werden. Selbstzahler können die möglicherweise vorhandenen Daueraufträge aussetzen bzw. eine Überweisung unterlassen.