Gleichstromverbindung A-Nord

Alternativen der Trassenführung

AmprionDas Unternehmen Amprion treibt den Ausbau der Gleichstromverbindung A-Nord zwischen Emden-Ost und Osterath weiter voran. Aktuell stehen noch drei mögliche Trassenverläufe in der Region für die Windstromverbindung zwischen Niedersachsen und dem Rheinland zur Auswahl. Die Stromtrasse soll hierbei als Erdkabel verlegt werden. Der Vorhabenträger Amprion bevorzugt derzeit eine Trassenführung und Rheinquerung bei Rees (Abb. 1, blaue Trassenführung), bei der das Gemeindegebiet der Gemeinde Hünxe nicht betroffen ist. Allerdings bestehen zwei weitere Alternativen zur Trassenführung. Diese werden in der Abbildung 1 in Pink und Grün dargestellt. Bei beiden Alternativen verläuft die Stromtrasse durch das Gemeindegebiet der Gemeinde Hünxe.

Das Unternehmen hat die erforderlichen Unterlagen für die Gleichstromverbindung A-Nord bereits vollständig bei der Bundesnetzagentur vorlegen können, sodass nun die nächste Beteiligungsphase innerhalb der Bundesfachplanung gestartet ist.

Amprion

Seit dem 22. Juni 2020 hat die Öffentlichkeit die Gelegenheit, die Unterlagen unter https://www.netzausbau.de/leitungsvorhaben/bbplg/01/D/de.html online einzusehen. Der Zeitraum, um Stellungnahmen zum Trassenverlauf bei der Bundesnetzagentur einzureichen, beträgt zwei Monate bis zum 21. August 2020. In dieser Zeit kann sich jede Person zur Gleichstromverbindung A-Nord äußern.

Die Einwendungen sind über einen der folgenden Wege an die Bundesnetzagentur zu richten:

Im Herbst folgen dann die Erörterungstermine.

Ein Leitfaden zur Einsichtnahme der Unterlagen gem. § 8 Netzausbaubeschleunigungsgesetz ist unter Downloads zu finden.

Bei konkreten Fragen zur Einsichtnahme in die Unterlagen gem. § 8 Netzausbau-beschleunigungsgesetz steht Herr Knoop von der Firma Amprion GmbH unter der Telefonnummer 0231/5849 12927 zur Verfügung.