Briefwahl

Briefwahl

Nach Erhalt Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte ist die Beantragung von Briefwahlunterlagen möglich. In der Regel wird Ihnen die Wahlbenachrichtigungskarte ca. 4-5 Wochen vor der Wahl per Post zugesandt. Zur Bundestagswahl wird dies voraussichtlich in der 34. Kalenderwoche passieren.

Online Briefwahl beantragen

Sie können den QR-Code auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung zum Beantragen der Wahlbenachrichtigung nutzen oder unseren Online-Briefwahlantrag verwenden (Hinweis: Die online-Briefwahl ist nur bis zum 21.09., 23:59 Uhr möglich).

Briefwahl per Post beantragen

Darüber hinaus kann die Beantragung auch mit dem auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte aufgedruckten Briefwahlantrag erfolgen. Diese Karte können Sie uns per Post übersenden, am Rathaus in den Briefkasten am alten Eingang werfen oder im Bürgerbüro abgeben. Dort können Sie auch zu den üblichen Öffnungszeiten direkt wählen.

Sie können den Antrag aber auch per Fax (02858-69 222) beantragen. Den formlosen Antrag übersenden Sie bitte mit folgenden Angaben:

  • Vor- und Zuname
  • Anschrift
  • Geburtsdatum
  • Wahlbezirk und laufende Nummer im Wählerverzeichnis (siehe Wahlbenachrichtigungskarte)

Eine telefonische Beantragung ist nicht möglich.

Die Beantragung von Briefwahlunterlagen für eine andere Person ist nur bei Vorlage einer schriftlichen Vollmacht möglich (siehe Rückseite der Wahlbenachrichtigung). An eine andere Person als den Wahlberechtigten persönlich dürfen Wahlschein und Briefwahlunterlagen nur ausgehändigt werden, wenn die Berechtigung zur Empfangnahme durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird.

Direktwahl

Wahlberechtigte können die Briefwahlunterlagen aber auch im Wahlamt der Gemeinde Hünxe persönlich beantragen und auch schon vorab wählen, wenn Sie zum Beispiel am Wahltag verhindert sind. Diese Art der Wahl - Direktwahl genannt - wird rechtlich als Briefwahl bewertet.

  • Halten Sie hierfür bitte Ihren Personalausweis oder Reisepass bereit.
  • Füllen Sie bitte die Rückseite der Wahlbenachrichtigung aus. Wenn Sie diese nicht haben, erhalten Sie gegebenenfalls im Wahlamt ein Antragsformular.
  • Hier erhalten Sie die Wahlunterlagen: Wahlschein, zwei Umschläge (rot = Wahlbriefumschlag, blau = Stimzettelumschlag), Merkblatt zur Briefwahl und den Stimmzettel.
  • Gehen Sie in eine der bereitstehenden Wahlkabinen. Hier können Sie ungestört Ihren Stimmzettel kennzeichen. Dann unterschreiben Sie bitte den Wahlschein, stecken den Stimmzettel in den blauen Stimmzettelumschlag und dann diesen zusammen mit dem Wahlschein in den roten Wahlbriefumschlag.
  • Den verschlossenen Wahlbriefumschlag können Sie dann direkt in die bereitstehende Wahlurne werfen.

Sie können Ihre Wahlunterlagen natürlich auch mit nach Hause nehmen und den roten Wahlbriefumschlag per Post an das Wahlamt zurücksenden. Dies entspricht der Prozedur der eigentlichen Briefwahl.

Verlorene Wahlscheine werden nicht ersetzt. Nur wenn glaubhaft versichert wird, dass der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann bis zum Tag vor der Wahl (23.09..2017, 12 Uhr), ein neuer Wahlschein beantragt werden.