Warntag NRW am 06. September

Erster landesweiter Probealarm

Am Donnerstag, 06. September 2018, zwischen 10 Uhr und 11 Uhr führen alle Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen erstmalig einen landesweiten Probealarm der stationären Sirenen durch. Ziel ist es dabei, der Bevölkerung die Bedeutung der Signale und die damit verbundenen Verhaltensweisen näherzubringen.

Gleichzeitig soll festgestellt werden, ob es Defizite bei der Technik gibt und ob die Signale auch überall zu hören sind.

Kreisweit werden an diesem Tag rund 165 Sirenen heulen. Zusätzlich werden, soweit verfügbar, Lautsprecherfahrzeuge in den Kommunen unterwegs sein, um mit einem einheitlichen Hinweistext, den das Land vorgibt, auf den Probealarm hinzuweisen.

Der Alarm beginnt und endet mit dem 1-minütigen Dauerton für „Entwarnung". Dazwischen kommt der 1-minütige auf- und abschwellende Heulton für die Warnung „Gefahr".

Bei größeren Schadensereignissen gibt es unter Tel. 0800 - 1204000 Informationen zum Schadensgeschehen.

Dieser Telefonanschluss ist am 06. September von 09:30 Uhr bis 13 Uhr besetzt. In dieser Zeit können Rückfragen gestellt, Anregungen gegeben und Hinweise darüber, ob Sirenen an bestimmten Stellen möglicherweise nicht zu hören sind, kommuniziert werden.

Im Gegensatz zu den bislang zu unterschiedlichen Uhrzeiten halbjährlich durchgeführten kreisweiten Probealarmen finden nun die landesweiten Probeläufe zwei Mal im Jahr an jedem ersten Donnerstag im März und September jeweils um 10 Uhr statt.

Ein Faltblatt des Kreises, das in allen kreisangehörigen Städten und Gemeinden verteilt wurde, informiert über die Sirenensignale.

Folgende Verhaltensweisen bei Ertönen der Warnsignaltöne sind im Ernstfall zu beachten:

Ruhe bewahren / Gebäude / Wohnung aufsuchen / Türen und Fenster schließen / Radio einschalten (Radio KW 91,7/107,6 Mhz) - für einen möglichen Stromausfall wird empfohlen, ein Radio mit Batteriebetrieb und dafür auch Reservebatterien vorzuhalten / Informationen beachten / hilflose Personen und Mitbürger/innen, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, informieren.

 

Die wichtigsten Infos nochmal in Kürze:

  • Erstmalig findet am 6. September 2018 der „Warntag NRW" statt, bei dem landesweit alle vorhandenen Warnmittel erprobt werden.
  • Um 10 Uhr werden landesweit alle Sirenen heulen und zeitgleich wird es Lautsprecherdurchsagen aus Warnfahrzeugen geben. Zudem wird auch die Warn-App „NINA" (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) mit einer Probewarnmeldung aktiviert.
  • Ziel des landesweiten „Warntags NRW" ist es, den Bürgerinnen und Bürgern in Nordrhein-Westfalen zu veranschaulichen, welche Warnmittel es gibt, was sie bedeuten und wie man im Ernstfall richtig reagiert.
  • Innenminister Herbert Reul hat den „Warntag NRW" initiiert und setzt ihn nun in Zusammenarbeit mit den Kommunen um. Er wird am 6. September 2018 auf der Hauptfeuerwache in Krefeld bei einem Pressetermin selbst den Sirenenprobealarm auslösen.
  • Das Thema Warnung soll wieder mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden, damit die Menschen sich selbst und anderen in Gefahrensituationen helfen können.
  • Damit die richtige Reaktion im Ernstfall immer präsent ist, wird der „Warntag NRW" von nun an jährlich am ersten Donnerstag im September stattfinden.

Innenminister Herbert Reul:

„Solche „Warntage" hat es auch früher schon gegeben. Die Entwicklung der letzten Zeit zeigt, dass man diese Tradition wieder aufleben lassen sollte. Das zeigen zum Beispiel Extremwetterlagen, Großbrände, Bombenentschärfungen und Schadstoffwolken. Deshalb habe ich entschieden, die „Warntage" wieder einzuführen. Die Bürgerinnen und Bürger müssen einfach wissen, dass es auch heute noch zu Gefahrensituationen kommen kann. Und sie müssen wissen, wie sie sich in solchen Situationen verhalten sollen.Warnungen in Gefahrenlagen sind enorm wichtig, deshalb wollen wir am landesweiten „Warntag NRW" informieren und sensibilisieren.

Wir haben ein sehr gut ausgearbeitetes Warnsystem. Das beste System kann aber nur funktionieren, wenn die Bürgerinnen und Bürger auch darüber Bescheid wissen.

Wer gut informiert ist und richtig handelt, kann sich und anderen helfen und vor Schaden bewahren."

Weitere Informationen

Unter der Internetadresse warnung.nrw hat das NRW-Innenministerium ausführliche Informationen zum Thema „Warnung" und zum landesweiten „Warntag NRW" bereitgestellt.