Hinweise zum Eichenprozessionsspinner

In der Gemeinde Hünxe sind fächendeckend Eichenbäume mit dem Eichenprozessionsspinner befallen. Trotz einer vorbeugenden Bekämpfung vor einigen Wochen sind Nester aktuell in vielen Eichenbäumen zu finden. Aufgrund der Menge der gemeldeten Nester ist eine zeitnahe Bekämpfung der Nester nicht mehr möglich.

Die Meldungen zu den Nestern werden gesammelt, begutachtet, priorisiert und dann erfolgt eine Bekämpfung. Vorrangig werden Nester an Orten an denen sich viele Menschen aufhalten wie Schulen, Spielplätzen etc. beseitigt. Im Außenbereich ist eine Beseitigung momentan nicht möglich. Eine Bekämpfung durch die Gemeinde erfolgt nur im öffentlichen Bereich, auf privaten Grundstücken ist der Eigentümer verantwortlich.

Eine Gesundheitsgefährdung kann von den sehr feinen Haaren der Raupen ausgehen, die pseudo-allergische Reize auslösen. Mit der Verpuppung der Raupen Ende Juni nimmt die Gefahr mit den Haaren in Kontakt zu kommen deutlich ab. Eine umsichtige Verhaltensweise bewirkt schon eine Minimierung der tatsächlichen Gefahr. Dazu gehört, dass Eichenbäume und -bestände so weit wie möglich zu meiden sind, Raupen und Gespinste nicht berührt und empfindliche Bereiche (z.B. Nacken, Hals, Unterarme) geschützt werden.

Meldungen über befallene Bäume können am besten über den Mängelmelder oder per Mail an ordnung@huenxe.de erfolgen.