Ergebnisse des vierten Hünxe_TELEGRAMMS

IKEK / ISEK Hünxe _ Hünxe_ TELEGRAMM

Woche 4 „Ehrenamt"

In der vergangenen Woche ging es im Hünxe_TELEGRAMM um bürgerschaftliches Engagement. Wir haben erfahren, was das Ehrenamt attraktiv macht und welche Gegebenheiten eher abschreckend wirken. Wieder haben wir viele Zukunftsideen erhalten, die helfen können, das ehrenamtliche Engagement in Hünxe zu stärken.

Ehrenamtliches Engagement bringt viel Gutes

Ehrenamtliches Engagement hat nach Ansicht der Teilnehmenden verschiedene positive Seiten. In erster Linie bietet es die Möglichkeit zum Mitgestalten. Mit Gleichgesinnten in der Gemeinschaft Aktivitäten zu entwickeln und umzusetzen, macht vielen schlichtweg Spaß. Im Ehrenamt wird ihnen Anerkennung entgegengebracht, die stolz macht und zu weiterem Engagement motiviert. Für viele ist ehrenamtliches Engagement auch ein Weg zur persönlichen Weiterentwicklung im oft generationenübergreifenden Kontakt mit anderen Menschen. Sich am Wohnort zu vernetzen und zu verankern, ist für viele ein weiterer positiver Effekt. Im Vordergrund steht stets die positive Sache - egal wofür man sich engagiert.

Hemmnisse, Stolpersteine und Co.

Einige Teilnehmende beklagen eine hohe Arbeitsbelastung Einzelner - entweder weil die Arbeit an wenigen Aktiven „hängen bleibt" oder weil die Anforderungen an die Qualifikation der Ehrenamtlichen, an Technik, Sicherheit und Bürokratie steigen. Hat man ein Ehrenamt inne, so wird man es häufig nicht mehr los, weil Nachfolger fehlen. In der praktischen Arbeit wird zielgerichtetes Arbeiten, Vernetzung, Koordination und eine Offenheit für neue Strukturen vermisst. „Vereinsmeierei" macht es neuen Perso-nen teilweise schwer, sich zu engagieren. Nicht zuletzt nimmt ein Ehrenamt viel (Frei-) Zeit in Anspruch, die nicht alle Menschen aufbringen können oder möchten.

Zukunftsideen zur Aktivierung von bürgerschaftlichem Engagement

Viele Teilnehmende halten eine Willkommenskultur für Menschen, die sich engagieren möchten, für notwendig. „Neue" sollten freundlich in die Gemeinschaft aufgenommen werden und sich im Kreis der Aktiven wohlfühlen. Doch nicht nur für Menschen müssen sich Vereine und Institutionen öffnen, sondern auch für neue Themen, Ideen und Arbeitsweisen. Eine flexiblere Gestaltung des Ehrenamts, bei dem man sich auch mal eine Auszeit gönnen kann, wäre aus Sicht einiger Teilnehmender hilfreich. Manche Teilnehmende sprechen sich für die gezielte Unterstützung ehrenamtlichen Engagements durch die Gemeinde Hünxe aus, etwa durch eine hauptamtliche Kraft. Insgesamt sollte dem Ehrenamt eine (noch) größere Wertschätzung entgegengebracht werden.

Fazit

Für den ganz überwiegenden Teil der Teilnehmenden an der Frage der Woche zum Thema „bürgerschaftliches Engagement" ist das Ehrenamt eine Herzensangelegenheit. Sie sehen in erster Linie die positiven Effekte, die das Engagement für die Gemeinde und für sie selbst mit sich bringt. Sie merken aber auch genau, an welchen Stellen Schwierigkeiten bestehen und formulieren vor diesem Hintergrund konkrete Verbesserungsvorschläge.