A3: Engpass zwischen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd, Sperrung in Dinslaken-Nord

Auf der A3, zwischen den Anschlussstellen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd richtet die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld in Richtung Oberhausen eine Baustelle ein. Verkehrsteilnehmern steht von Freitag (15.6.) ab 19 Uhr bis Montag (18.6.) um 5 Uhr nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Anschließend stehen bis Ende 2018 in den Hauptverkehrszeiten zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung. Überwiegend nachts und an den Wochenenden wird während der Bautätigkeit der rechte Fahrstreifen gesperrt. Es steht dann nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Gleichzeitig ist die Ausfahrt der Anschlussstelle Dinslaken-Nord von der Fahrtrichtung Oberhausen gesperrt. Die Umleitung über die Anschlussstelle Dinslaken-Süd ist ausgeschildert.

Hintergrund

Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld saniert die A3 zwischen Hünxe und Dinslaken-Süd in Richtung Oberhausen. Dazu muss zunächst die Standspur in Fahrtrichtung Oberhausen ertüchtigt werden. Diese Arbeiten sind notwendig um in einer Verkehrsführung auch den Standstreifen nutzen zu können.

Die Arbeiten am Standstreifen erledigt Straßen.NRW in zwei Bauabschnitten, wobei der erste bereits fertiggestellt ist. Der erste Bauabschnitt ging von der Lippebrücke bis Dinslaken-Nord. Der zweite, jetzt eingerichtete Bauabschnitt, verläuft bis zur Anschlussstelle Dinslaken-Süd. Straßen.NRW investiert in die Standstreifenertüchtigung rund fünf Millionen Euro aus Bundesmitteln.